Wichtige Ereignisse vorausgesagt

    Der Gründer der Ahmadiyya – Bewegung des Islams richtete seine Botschaft an die ganze Welt und machte sie auf die kommenden turbulenten Zeiten aufmerksam. Viele seiner Prophezeiungen sind bereits in Erfüllung gegangen, und die anderen werden ohne Zweifel zur richtigen Zeit erfüllt werden.
    Eine Prophezeiung von globaler Bedeutung war die Voraussage über die Russische Revolution vom 7. November 1917. Diese Revolution wurde durch den Verheißenen Messias, der 1908 starb, in einer Zeit vorausgesagt, da kein Mensch in der Welt den Sturz des Zaren von Russland hätte erahnen können. Hazrat Mirza Ghulam Ahmad war kein Politiker oder Staatsmann, aber auf Grund einer Mitteilung von Gott machte er die folgende Prophezeiung:

„ Zu jener Zeit wird der Zar sich in einem elenden Zustand befinden.“
(Brahine – e- Ahmadiya Bd. V)

            9½ Jahre nach dem Tode des Gründers der Bewegung war die Welt Zeugin der Erfüllung dieser Prophezeiung.
Die wurde zu einer Zeit kundgegeben, als der Zar noch auf dem Gipfel seiner Macht stand. Und wie  buchstäblich haben sich diese Worte erfüllt!

            Über den Umfang der kommenden Weltkriege prophezeite er:

„ O Europa ! du bist nicht in Sicherheit, noch bist du, O Asien! Davor verschont. Und O ihr, die Inseln bewohnt! Kein selbstgemachter Gott wird zu eurer Hilfe eilen. Ich sehe die Städte einstürzen und die bewohnten Orte in Trümmern,“
( Haqiqat-ul-Wahy, S.257)

            Über die Art des Unheils, das er oft mit einem Erdbeben verglich, schreib er:

Es wird so viel Tod mit sich bringen, dass das Blut sozusagen in Strömen fließen wird. Der Tod wird auch das Vieh und Getier und die Vögel erfassen, und die Erde wird eine noch nie dagewesene Zerstörung erleben. Viele Ortschaften werden auf ihren Dächern liegen, als wären sie nie bewohnt gewesen.“
(Haqiqat – ul- Wahy S.265)

            Über die Technik der Kriegführung teilte ihm Gott mit:

„ Boote werden gegeneinander zum Kampfe auffahren.“

Ein Hinweis auf die Unterseeboote und Kriegsschiffe!

„Wenn die Armeen und das Gift von Himmel herunterkommen werden...“

Eine klarer Hinweise auf die Erfindung von Fallschirmen und Giftgas -, Atom und Wasserstoffbomben!

            Gott hatte ihm mitgeteilt, dass Er seine Mission bis ans Ende der Welt tragen wird, die Erfüllung dieser Voraussage ist heute offensichtlich. Die Ahmadiyya hat heute in den entferntesten Ecken der Erde Fuß gefasst, die wirklich als die Enden der Erde bezeichnet werden können. Die Muslims warteten auf ihren Mahdi hundert  Jahre lang, weil als Zeit seines Erscheinens der Anfang des 14.Jahrhunderts nach der Hidjra – Zeitrechnung bestimmt war. Sie befinden sich nun seit langem im 15. Jahrhundert und haben kein Argument mehr in den Händen, die Wahrhaftigkeit des Imam Mahdis anzuzweifeln.
Die Christen warteten jahrzehntelang auf die Wiederkunft Jesu, jedoch vergeblich. In der Zwischenzeit ist die Ahmadiyya zu einem Baum geworden, dessen Zweige sich in alle Richtungen ausstrecken. Keine Opposition und keine Verfolgung hat ihren Fortschritt verlangsamen können. In der heutigen Zeit, da der Islam falsch interpretiert, falsch verstanden und falsch dargestellt wird und die Welt im Islam eine Gefahr sieht, wirkt die Ahmadiyya – Bewegung des Islams als die einzige Bannerträgerin des Islams, der nur Frieden, Liebe und Harmonie lehrt, und die ganze Welt, Muslims, Christen, Juden, Hindus, Buddhisten und andere zu einer Einheit im Glauben an einen einzigen Gott aufruft. Ahmadiyya ist heute der spirituelle Arm des Islams. Und das ist das Aufsehen erregende Phänomen unsere Zeit:
   
In seine Offenbarungen, die der Verheißene Messias von Gott erhielt, ist auch eine Andeutung darauf enthalten, dass die Bewegung aus ihrem Hauptzentrum Qadian auswandern müsse, jedoch wieder dahin zurückkehren werde.
   
Tatsächlich mussten die Ahmadi – Muslim im Jahre 1947 infolge der Teilung Indiens ihr Hauptzentrum Qadian verlassen. Darüber folgt später mehr.
    Hazrat Ahmad hatte von Gott wiederholt die Zusicherung erhalten, seine Gegner würden ihm kein Leid zufügen können und sein Alter werde zwischen ungefähr 75 und 80 Jahren liegen. Er starb in der Tat seinem 76. Lebensjahr ( berechnet nach dem Mondjahr), am 26. Mai 1908. Unmittelbar vor seinem Tode erhielt er einige eindeutige Mitteilungen von Gott, die ihm das Nahen seines Todes ankündigten. So lesen wir in der Sammlung seiner Offenbarungen, genannt Tazkirah, folgendes:

„Die Stunde des Heimgangs, ja die Stunde des Heimganges.“
(am 9.5.1908)

„Verlasse dich nicht auf das vergängliche Leben.“
(am 17.5.1908)

„ Die Stunde des Heimgangs, ja die Stunde des Heimgangs, und der Tod naht.“
(am 20.5.1908)

Schon im Dezember 1907 hatte er die folgende Mitteilung erhalten.

„Ein Ereignis am 27.“

Darüber schreib er:

„Dies betrifft mich, es ist allerdings unbekannt, in welchem Monat und in welchem Jahr es sich ereignen wird.“

            Es zeigte sich nach fünf Monaten, dass die Kunde tatsächlich seine Person betraf; am 27. Mai 1908 wurde in Qadian begraben – Gottes Friede sei mit ihm! Hazrat Ahmad, der Verheißene Messias, starb, nachdem er die Islamische Lehre von allen späteren Hinzufügungen und Fehlinterpretation gereinigt und die Überlegenheit des Islams an den Tag gelegt hatte. Er hatte eine neue Bewegung innerhalb des Islams ins Leben gerufen, deren Mitglieder von einem unauslöschbaren Eifer beseelt waren, dem Islam zu dienen. Sie waren bereit, für die Verwirklichung dieses Ziels keine Opfer zu scheuen und mit vollem Einsatz dafür zu arbeiten.

            In über 80 Büchern und Schriften hatte er die Lehre des Islams von neuem dargelegt.

 

Startseite

Islam - Ahmadiyya

Häufig gestellte Fragen über Islam

Deutsche Übersetzung des Heilige Qur-âns