Eine Botschaft des Friedens

und eine Warnung an die Welt zugleich

 

von
 

Hazrat Mirza Nasir Ahmad Khilfatul Masih III

 

Diese Ansprache wurde von Hazrat Mirza Nasir Ahmad an 28. Juli 1967 in der Wandsworth Town hall, London, S.W., gehalten
Aus dem Englischen ins Deutsche übertragen von Hadayatullah Hübsch

 

Als Oberhaupt der Ahmadiyya-Bewegung des Islams habe ich die Ehre, ein geistliches Amt auszuüben. In dieser Eigenschaft sind mir Verantwortungen aufgetragen worden, und es ist mir nicht erlaubt, sie zu irgendeinem Zeitpunkt bis zu meinem letzten Atemzug beiseite zu legen. Diese Verantwortungen umfassen all meine Mitmenschen, und jeder Einzelne von ihnen ist mir wegen dieses brüderlichen Bandes liebenswert.

Meine Herren, die Menschheit befindet sich in diesem Augenblick an der Schwelle eines schrecklichen Geschehens. In diesem Zusammenhang bin ich der Träger einer denkwürdigen Botschaft für Sie und für alle meine Brüder. Mit Rücksicht auf den Anlaß werde ich bemüht sein, mich kurz zu halten.

Meine Botschaft ist eine Botschaft des Friedens, der Harmonie und der Hoffnung für die Menschheit. Ich hoffe ernstlich, daß Sie aufmerksam dem, was ich zu sagen habe, zuhören werden, und daß Sie darüber mit offenem Sinn und aufgeschlossenem Gemüt nachsinnen werden.
 

Das Jahr 1835 ist ein Jahr des Stolzes im menschlichen Kalender. In jenem Jahr wurde in Qadian, einem abgelegenen Dorf im nördlichen Indien, ein Kind geboren, dessen Vorfahren während Generationen das Gebiet Qadian und seine Umgebung mit großer Umsicht regiert hatten. Aber das noble Geblüt war in magere Tage geraten und hatte viel von seiner Größe verloren. Das Kind, das geboren worden war, war kein gewöhnliches Kind. Ihm war es bestimmt, eine große Revolution nicht nur im Bereich des Geistes, sondern auch im Bereich der Materie hervorzubringen. Er wurde von seinen Eltern Ghulam Ahmad genannt und später der Welt als Hazrat Mirza Ghulam Ahmad von Qadian bekannt. Er war von Gott zum Messias und Mahdi erkoren worden.
 

Den Annalen der Familie zufolge wurde er am 13. Februar 1835 geboren. Es war ein Zeitalter der Unwissenheit. Nicht viele Menschen in jenem Teil Indiens hatten den Wunsch zu lernen. Kaum ein paar konnten lesen und schreiben. Oftmals konnte es vorkommen, daß ein Brief aus Mangel an einem des Lesens Kundigen unge lesen blieb.
 

Die Erzieher, die zur Unterweisung dieses Kindes eingestellt wurden, waren selbst nicht sehr gebildet. Sie lehrten es bloß den Heiligen Qur-ân zu lesen. Aber sie waren nicht befähigt genug, um ihm auch nur eine annähernde Unterweisung in der Bedeutung und den geistigen Grundlagen des Heiligen Buches zuteil werden zu lassen. Sie erteilten ihm auch einführende Unterweisung in Arabisch und Persisch. Er lernte die beiden Sprachen zu lesen, aber er erwarb keine Geläufigkeit in ihnen. Er studierte einige Bücher über die Naturheilkunde unter der Leitung seines Vaters, der ein anerkannter Arzt war. Das war die gesamte Summe seiner Schulausbildung. Es ist wahr, er hatte Freude an Büchern und beschäftigte sich mit ihrer Lektüre in der Bibliothek seines Vaters. Doch da Lernen und Gelehrsamkeit zu dieser Zeit nicht sehr geschätzt waren, erwünschte sein Vater von ihm, daß er ihn in der Handhabung seiner weltlichen Angelegenheiten unterstützte, und daß er Interesse an ihnen fände und gesellschaftliche Anerkennung gewänne und bekannt würde. Somit versuchte sein Vater, ihn von seinen Studien zu trennen und er warnte ihn davor, ein Bücherwurm zu werden.
 

Es ist klar, daß er mit solch einer Ausbildung, die sich nur auf das Allernotwendigste beschränkte, nicht die so allumfassende Aufgabe hätte ausführen können, die ihm von Allah auferlegt wurde. Deswegen wurde Allah selbst sein Führer und Lehrer und lehrte ihn die Bedeutung des Heiligen Qur-âns und die Geheimnisse des Geistlichen und des Lebens. Er erleuchtete sein Gemüt mit Seinem eigenen Licht und verlieh ihm die Meisterschaft der Feder und Schönheit und Süße des Ausdrucks und half ihm, eine Vielzahl von Büchern von unübertroffener Brillanz zu schreiben und Vorträge zu halten, die reichgefüllte Vorratskammern des Lernens und geistigen Wissens sind.
 

Die Zeit seiner Geburt war von den früheren Propheten vorausgesagt worden und sie findet hervorstechende Erwähnung in ihren Sprüchen und Schriften. Ich möchte hier nur eine solche Prophezeiung erwähnen, diejenige des Heiligen Propheten Mohammad, dem Höchsten aller Propheten (auf dem Friede sei). Er hatte hinsichtlich des Mahdis mehr als dreizehnhundert Jahre zuvor prophezeit, daß eine Anzahl falscher Prätendenten auf das Amt des Verheißenen Messias und Mahdis unter den Muslims auftreten werde. Keiner von ihnen würde der wahre Mahdi sein, ausgenommen einen, der ein wahrhafter Anhänger des Heiligen Propheten sein werde. Um die Wahrheit seines Anspruchs festzulegen, werden zwei große himmlische Zeichen erscheinen. Diese Zeichen werden Verfinsterungen von Sonne und Mond sein, die im selben Monat Ramadan stattfinden werden. Die Mondfinsternis werde in der ersten der für solche Finsternisse möglichen Nächte, also am 13., eintreten. Die Sonnenfinsternis werde an dem zweiten der möglichen Tage für solche Finsternisse, also am 28., eintreten.

Die Festsetzung des Monats Ramadan unter allen Monaten des Jahres und weiterhin die Festsetzung von bestimmten Daten der Finsternisse, war in der Tat eine machtvolle Prophezeiung. Solch einen Zusammenfall von Ereignissen vorauszusagen war etwas, was über die Grenzen menschlichen Wissens hinausschritt. Tatsächlich erschien zur richtigen Zeit wirklich derjenige, der das Amt für sich in Anspruch nahm und erklärte, daß er der Mahdi sei; und diesem Geschehnis folgten die beiden himmlischen Zeichen - die beiden Finsternisse — wie es mit Genauigkeit und äußerster Präzision vorausgesagt worden War. Ganz gewiß war diese prophetische Äußerung des Heiligen Propheten von Gott inspiriert und übermenschlichen Ursprungs, wie die Ereignisse ungefähr dreizehnhundert Jahre später bewiesen.
 

Die Prophezeiung wurde auf diese Weise erfüllt. Das Kind, das 1835 geboren worden war, erklärte 1891, daß in seiner Person der Verheißene Messias und Mahdi erschienen sei. Zur Unterstützung seines Anspruchs legte er zahllose Argumente vor und zitierte eine große Anzahl von himmlischen Zeichen; er legte der Welt auch eine Reihe von seinen eigenen Prophezeiungen vor, von denen einige zu seiner Lebzeit erfüllt wurden, während die Erfüllung anderer später stattfand und bis zum heutigen Tage noch andauert. Die zeitgenössischen Theologen verwarfen seinen Anspruch. Einer der Gründe, den sie für die Zurückweisung vorbrachten, war, daß die Prophezeiung des Heiligen Propheten - diejenige über die Sonnen- und Mondverfinsterungen -, die in einem bestimmten Monat an festgesetzten Daten stattzufinden hatten und die ein Zeichen für die Wahrheit einer solchen Behauptung sein würden, noch nicht erfüllt worden war. Deswegen könnte er, ihrer Meinung entsprechend, nicht der wahre Mahdi sein. Aber der allesbeherrschende und allmächtige Gott hält immer Seine Versprechen und behandelt Seine aufrichtigen Diener mit Liebe und stetiger Aufmerksamkeit. In Übereinstimmung mit Seinem Versprechen und der Prophezeiung des Heiligen Propheten fanden die Sonnenfinsternis und die Mondfinsternis in eben dem Monat zu genau den Daten im Jahre 1894 statt und somit wurde der ganzen Welt deutlich, daß der Gott von Mohammad (auf dem Sein Friede und Seine Segnungen seien) allgewaltig ist und über allem thront. Er zeigte dieses Zeichen nicht nur einmal, sondern zweimal, denn im folgenden Jahre wurde es in der westlichen Hemisphäre wiederholt. Die beiden Finsternisse fanden genau in dem verkündeten Monat zu genau den verkündeten Daten statt, so daß die Menschen des Orients und des Okzidents, die in der neuen und die in der alten Welt, Zeugnis ablegen sollten für die höchste Erhabenheit und Kraft Gottes und die Wahrheit des Heiligen Propheten Mohammad und seines geistigen Sohnes, Hazrat Mirza Ghulam Ahmad. Groß ist der Heilige Prophet, der diese Prophezeiung auf der Grundlage göttlichen Wissens machte, und groß ist sein geistiger Sohn, in dessen Person sie erfüllt wurde.
 

Von Mohammad (auf dem Frieden und Segnungen seien) bis hin zu Hazrat Mirza Ghulam Ahmad haben eine ganze Reihe von Personen im Verlauf von dreizehnhundert Jahren von sich behauptet, Mahdis zu sein, aber die Sonne und der Mond legten nicht Zeugnis ab für die Wahrheit von irgendeinem von ihnen, nur im Falle von Hazrat Mirza Ghulam Ahmad taten sie es. Dies allein sollte genug sein, um Sie zum Überlegen zu bewegen - leidenschaftslos und ernstlich - und zum Nachsinnen anzuhalten über den Anspruch dieses Mannes, dessen Botschaft Ihnen zu übermitteln ich an diesem Abend die Ehre habe und an dessen Seite die Sonne und der Mond als bereitwillige Zeugen für seine Wahrhaftigkeit standen.
 

So viel über die Sonne und den Mond. Lassen Sie uns nun der Erde zuwenden und hören, was sie zu sagen hat. Mit dem Erscheinen des Verheißenen Messias und Mahdis sollten der Bestimmung gemäß erstaunliche und außergewöhnliche Umwälzungen und revolutionäre Veränderungen sowohl physischer wie auch spiritueller Art stattfinden. Tatsächlich sind all die verschiedenen Revolutionen und größeren historischen Veränderungen verschiedene Dimensionen desselben revolutionären Umbruches, -der mit der Ankunft des Mahdis und Messias eingeleitet worden war und Zeugnis für seine Wahrheit ablegt. Was aber noch mehr ist: diese Umwälzungen finden genauso statt, wie von dem Heiligen Propheten und von dem Verheißenen Messias vorausgesagt.

Lassen Sie mich einige Beispiele anführen: Während der frühen Tage der Mission des Verheißenen Messias gab es kein östliches Land, das mit der Stärke der zivilisierten und machtvollen Nationen des Westens hätte wetteifern können. Dann, im Jahre 1904, wurde ihm offenbart, daß bald gewisse östliche Nationen als wichtige Weltmächte hervortreten und die Vorherrschaft des Westens in Frage stellen werden. Bald darauf besiegte Japan Rußland und belegte seinen Anspruch als eine östliche Weltmacht. Dann, nach der Niederlage von Japan im Zweiten Weltkrieg, trat China als große östliche Macht hervor. Der Aufstieg dieser beiden Nationen als Weltmächte veränderte den Lauf der Geschichte und im Verlauf der Zeit wird ihr Einfluß in sogar noch riesigerem Ausmaß fühlbar werden.
 

All dies ist in Übereinstimmung mit dem göttlichen Willen geschehen, wie dem Verheißenen Messias offenbart.

Ein anderes wichtiges Ereignis in diesem Zeitalter, das die gesamte Welt grundlegend beeinflußte, ist der Sturz des Zaren und seines imperialistischen Regimes und der Triumph des Kommunismus. Die Russische Revolution, die den Lauf der Geschichte verändert zu haben scheint, fand genau im Rahmen der prophetischen Äußerungen des Verheißenen Messias statt. Es war im Jahre 1905, daß er prophezeite, und dies auf der Basis göttlicher Offenbarung, daß der Zar von Russland und seine Familie und ihr Regierungssystem einer grässlichen Heimsuchung ins Angesicht schauen und zerstört werden. Es ist ein merkwürdiger Zusammenfall der Ereignisse, daß binnen dreier Monate nach dieser prophetischen Ankündigung die Grundlage für eine politische Partei gelegt wurde, die etwa 12 oder 13 Jahre später die Monarchie und das königliche Haus des Zaren zerstörte. Der daraus folgende Aufstieg des Kommunismus und seine riesige Verbreitung sind nur zu gut bekannt, als daß sie weiterer Erklärung bedürften. Es genügt zu sagen, daß der Umsturz des zaristischen Regimes und der Triumph des Kommunismus in Rußland und anderswo ein tragisches Kapitel in der menschlichen Geschichte ist, das zwar schmerzlich ist, aber unter keinen Umständen ignoriert werden kann. Kein Land in der Welt, Ihr eigenes (Großbritannien) eingeschlossen, ist gegen seinen Anprall gefeit gewesen. Wir aber sind weder überrascht noch bestürzt von der Art und Weise, in der die Ereignisse sich abgespielt haben. Ihre Eindringlichkeit, Geschwindigkeit und Stoßrichtung waren allesamt von dem Verheißenen Messias vorausgesagt worden, und zur rechten Zeit wird sich herausstellen, daß sie wesentlich zur Verwirklichung des göttlichen Plans j          beigetragen haben. Es war vorausgesagt worden - und die Voraussage war l          bildlich und bis in Einzelheiten gehend -, daß in den Tagen des Mahdis und -          Verheißenen Messias zwei große Mächte entstehen werden und daß die Welt |          somit in zwei feindliche Lager gespaltet werde. Keine andere Macht werde stark genug sein, um ihre Vorherrschaft in Frage zu stellen. Sie werden schließlich aufeinander prallen und einander bekämpfen und dabei vernichtet werden. Dies jedoch ist nicht der einzige Krieg, vor dem der Verheißene Messias und Mahdi warnte. Er prophezeite fünf größere Katastrophen von Weltausmaßen.
 

Über den Ersten Weltkrieg führte er aus, daß er die Welt plötzlich überkommen werde. Die Welt werde geschockt sein. Reisende werden großen Schwierigkeiten begegnen. Flüsse werden durch Blut rot gefärbt werden. Jugendliche werden in Greise verwandelt werden. Berge werden explodieren. Die Schrecken des Krieges werden Menschen verrückt werden lassen. Es werde die Zeit der Vernichtung des Zaren sein. Die Saat des Weltkommunismus werde ausgesät werden. Flotten werden zur Schlacht bereitgehalten werden. Große Seeschlachten werden ausgetragen werden. Große Reiche werden Umstürze erleben und Städte werden in Friedhöfe verwandelt werden.
 

Diesem Holocaust werde ein anderer Weltkrieg von sogar noch größerem Ausmaß und tödlicheren Konsequenzen folgen. Dies werde die Landkarten der Welt verändern und das Schicksal von Nationen in neue Gestalt bringen. Der Kommunismus werde als eine Weltmacht auftreten und sich anschicken, seine Bedingungen zu diktieren. Riesige Gebiete werden unter seine Herrschaft fallen. Das ist genau das, was nach dem Zweiten Weltkrieg geschah. Viele Länder Osteuropas wurden kommunistisch und die 700 Millionen Bewohner Chinas folgten nach. Die neu entstandenen Nationen Afrikas und Asiens sind stark vom Kommunismus beeinflusst. Die Welt ist in zwei feindliche Lager geteilt, jedes von ihnen ist bis zu den Zähnen mit den ausgeklügeltsten Waffen bewaffnet und bereit, die Menschheit in eine brennende Hölle des Todes und der Zerstörung zu schleudern.
 

Der Verheißene Messias prophezeite auch, daß ein dritter Weltkrieg von sogar noch größeren Dimensionen dem Zweiten folgen werde. Die beiden sich bekämpfenden Lager werden mit solcher Plötzlichkeit aufeinanderprallen, daß jedermann davon überrascht sein werde. Tod und Zerstörung werden vom Himmel regnen und züngelnde Flammen werden die Erde umhüllen.
 

Der Koloß der modernen Zivilisation werde zu Boden taumeln. Sowohl der kommunistische Block wie auch die anderen werden dabei vernichtet werden. Rußland und seine Satelliten auf der einen Seite und die USA und ihre Alliierten auf der anderen Seite werden zerstört werden, ihre Macht gebrochen, ihre Zivilisation ruiniert und ihre Systeme in Stücke geschlagen. Die überlebenden werden erschüttert und bestürzt vor der Tragödie stehen. Rußland wird sich von diesem schrecklichen Ereignis eher erholen als der Westen. Die Prophezeiung sagt eindeutig, daß die russische Bevölkerung sich erholen und schnell vermehren wird. Sie wird mit ihrem Schöpfer versöhnt werden und den Islam und den Heiligen Propheten des Islams annehmen. Ein Volk, das versucht, den Namen Gottes von der Erde zu verjagen und Ihn aus den Himmeln zu vertreiben, wird die Narretei seiner Wege einsehen und sich nach allem schließlich Ihm unterwerfen, hingebungsvoll an Seine Einzigartigkeit und Einheit glaubend.
 

Sie mögen dies als Phantasie abtun. Aber jene, die den dritten Weltkrieg überleben, werden die Wahrheit dessen, was ich hier gesagt habe, bezeugen und erfahren. Dies sind die Worte Gottes, des Allmächtigen. Sie werden in Erfüllung gehen. Niemand kann Seinen Ratschluß abwenden.

Das Ende des dritten Weltkrieges wird den Beginn des Triumphs des Islams signalisieren. Die Menschen werden seine Wahrheit scharenweise annehmen und einsehen, daß der Islam allein die wahre Religion ist und daß die Emanzipation des Menschen allein durch die Botschaft von Mohammad (Friede sei auf ihm) erlangt werden kann.
 

All diese Ereignisse sind wichtige Meilensteine in der Geschichte der Menschheit. Das Auftauchen Japans und später das von China als Weltmächte am östlichen Horizont, die vollständige Auflösung des zaristischen Rußlands, der Triumph des Kommunismus und sein wachsender Einfluß auf die gesamte Welt, der Erste Große Krieg, der die Landkarte der Welt veränderte und der Zweite Weltkrieg, der verheerende Umwälzungen in der Welt herbeiführte, sind keine gewöhnlichen Ereignisse. Sie geschahen, wie prophezeit. Wir müssen bedenken, daß der Verheißene Messias seine Mission erfüllt hatte und am 26. Mai 1908 in die Barmherzigkeit Allahs eingegangen war und all diese Prophezeiungen wurden lange zuvor weithin verbreitet.

Es ist deswegen ganz sicher, daß die Offenbarung und die Prophezeiung über den endgültigen und universalen Triumph des Islams ebenfalls zu der ihnen gemäßen eigenen Zeit in Erfüllung gehen werden.

Die Zeichen der Wiederbelebung des Islams sind bereits sichtbar. Sie mögen noch nicht sehr deutlich sein, aber sie sind leicht erkennbar. Die Sonne des Islams wird schließlich in ihrem vollen Glanz aufgehen und die Welt erleuchten. Bevor das aber geschieht, muß die Welt die Erfahrung eines weiteren Krieges machen, eines Blutbades, das die Menschheit erschüttern und züchtigen wird.
 

Aber, meine Herren, lassen Sie uns nicht vergessen, daß diese Prophezeiung, gleich allen Prophezeiungen, eine Warnung darstellt und ihre Erfüllung aufgeschoben oder sogar abgewendet werden kann, vorausgesetzt, die Menschheit kehrt sich zu ihrem Herrn, bereut und ändert ihr Verhalten. Sie kann den göttlichen Zorn sogar verhindern, wenn sie aufhört, die falschen Götzen des Reichtums, der Macht und des Prestiges zu verehren, wenn sie eine echte Beziehung mit ihrem Herrn aufnimmt, alle Übertretungen vermeidet, ihre Pflichten gegenüber Gott und den Menschen tut und lernt, für das wahre Wohlergehen des Menschen zu arbeiten. AU das hängt von den Nationen ab, die heutzutage die Welt beherrschen und von dem schweren Wein des Reichtums, der Macht und des Prestigedenkens berauscht sind. Sind sie bereit, diesen Zustand der Trunkenheit von sich abzuschütteln? Lechzen sie überhaupt nach geistiger Seligkeit und Glückseligkeit?
 

Wenn nicht, dann ist es unabwendbar, daß der göttliche Zorn herabsteigt. Wenn sie ihre üblen Wege nicht aufgeben und in ihrem Hochmut beharren, dann werden keine Macht und keine falschen Götter ihnen irgend etwas nutzen können gegen die verheißene Züchtigung.
 

Seid deswegen gut gegenüber Euch selbst und Euren Kindern! Hört auf die Stimme Eures Herrn, des Gnädigsten, des Barmherzigen!
 

Möge Er Euch mit Milde zulächeln und Euch Kraft und Gelegenheit geben, die Wahrheit anzunehmen und aus ihr Nutzen zu ziehen.
 

Nun ein Wort über die spirituelle Revolution, deren Zustandekommen durch Hazrat Mirza Ghulam Ahmad, den großen, geistigen Sohn des Heiligen Propheten Mohammad (auf dem der Friede und die Segnungen Allahs seien), bestimmt worden war. Wir müssen uns vergegenwärtigen, daß zur Zeit seiner Ankunft die Welt des Islams eine Periode äußerster Hilflosigkeit und Dekadenz durchmachte. Die Muslims waren arm und unwissend. Industriell gesehen waren sie rückständig, und sie hatten ihre fühlende Rolle im Handel und Geschäftsleben verloren. Die politische Macht war von ihnen gewichen. Nirgendwo in der Welt erfreuten sie sich wirklicher Unabhängigkeit. In moralischer Hinsicht waren sie bankrott und sie litten an einem akuten Gefühl der Frustration. Sie hatten sogar den Willen zu einem Aufstieg verloren und waren somit unfähig, sich den lebendigen Nationen der Welt zuzugesellen. Der Islam wurde von allen Seiten angegriffen und es gab niemanden, der ihn verteidigte. Das Christentum war der erbittertste und aktivste von seinen Feinden. Seine Missionare waren in alle Teile der Welt ausgerückt und führten einen bitterernsten Angriff gegen den Islam. Das Geld der Christen und ihre politische Macht standen bereitwillig zur Hilfe. Ihre Hauptzielscheibe war immer der Islam. Das Christentum war so überzeugt von seinem Sieg, daß seine Fürsprecher triumphierend erklärt hatten:
 

1. Der afrikanische Kontinent sei schon in ihrer Tasche.

2. Es werde kein einziger Muslim in Indien übrigbleiben.

3. Die Zeit sei gekommen, um die Fahne der Christenheit über Mekka zu hissen.
 

Gegen all dies stand allein Hazrat Mirza Ghulam Ahmad, einige wenige besitzlose Muslims ausgenommen, die sich um ihn geschart hatten. Er hatte keine Macht, kein Geld und keine politische Stütze. Aber Derjenige, Der Herr und Meister von allem ist, war sein Helfer. Er war es, Der ihn beauftragte, der Welt zu verkünden, daß die Tage der Wiederbelebung des Islams genaht waren '' und daß der Tag nicht fern war, an dem der Islam durch seine spirituelle Kraft über alle anderen Glaubensbekenntnisse triumphieren werde.
 

Ein Wort der Erklärung scheint indes notwendig, bevor ich weiterfahre. Der Islam lehrt — und wir Muslims glauben alle ernsthaft daran —, daß Jesus Christus ein rechtschaffener Prophet Gottes war und daß seine Mutter ein Vorbild an Tugend war. Über beide sagt der Qur-ân, daß sie der Ehrerbietung würdig seien; in der Tat wird Maria im Qur-ân als beispielhaft für ihre Reinheit erwähnt und ihr wird größere Hochachtung entgegengebracht als in den Evangelien. Der Qur-ân jedoch verdammt mit äußerster Schärfe die Praxis der Kirche, sie zu vergöttern. Dies — und die Weigerung der Kirche, den Heiligen Propheten Mohammad (auf dem Friede sei) anzuerkennen, sind zu den scharfen Trennungslinien zwischen dem Christentum und dem Islam geworden.
 

Der Verheißene Messias hat gesagt: «Andauernd sinne ich über die Möglichkeit einer Entscheidung zwischen uns und der christlichen Kirche nach. Mein Herz blutet angesichts des Irrtums, der darin liegt, die Toten als Gott zu verehren. Denn was könnte wohl schmerzhafter sein, als der Umstand, daß ein demütiges menschliches Wesen als Gott verehrt werde und eine bloße Handvoll Staub zum Herrn aller Welten erklärt werden sollte. Ich wäre schon vor langer Zeit aus Kummer darüber gestorben, wenn Gott, Der mein Herr und Meister ist, mich nicht damit getröstet hätte, daß endlich die Einheit Allahs triumphieren werde; alle anderen Gottheiten werden zugrundegehen; falschen Göttern wird ihre angemaßte Göttlichkeit entzogen werden. Die Zeit der » Verehrung Marias als „Mutter Gottes" wird zu Ende gehen; und die Lehrmeinung der Göttlichkeit ihres „Sohnes" wird ebenfalls untergehen. Gott der Allmächtige sagt (im Qur-ân): Wenn Ich so will, dann werden Maria und ihr Sohn Jesus und alle, die die Erde bewohnen, zugrundegehen. Nun, Er hat gewollt, daß die falsche Göttlichkeit von beiden den Tod erleiden sollte. Diese zwei Göttlichkeiten müssen deswegen sterben. Niemand kann sie retten. Mit ihnen werden all jene Neigungen absterben, die andere zur Anbetung falscher Götter anhielten. Es wird einen neuen Himmel und eine neue Erde geben. Die Tage sind nahe, wenn die Sonne der Wahrheit im Westen aufgehen und Europa den wahren Gott kennenlernen wird. Danach wird die Tür der Reue geschlossen werden. Jene nämlich, die sich danach sehnten, sie zu durchschreiten, werden begierig hindurchgegangen sein. Jene nur werden draußen bleiben, deren Herzen von Natur aus versiegelt worden sind, die nicht das Licht lieben, sondern die Finsternis. Alle Glaubensbekenntnisse werden zugrundegehen, mit Ausnahme des Islams, und alle Waffen werden zerbrechen, ausgenommen die himmlische Waffe des Islams, die niemals zerbrechen, noch stumpf werden wird, bis sie die Kräfte der Finsternis in Stücke zerschlagen hat. Die Zeit ist nahebei, da die reine Einheit Gottes, die sogar die Bewohner der Wüste, die ohne Kenntnis jeglicher Religion sind, in ihren Herzen fühlen, überall verbreitet werden wird. An jenem Tage werden keine falschen Sühneopfer noch falsche Götter überleben. Ein Schlag der göttlichen Hand wird alle Machenschaften des Unglaubens zunichte machen, jedoch nicht mit dem Schwert oder der Kanone, sondern indem eine Anzahl Seelen mit göttlichem Licht erleuchtet werden und indem fromme Herzen mit göttlicher Ausstrahlung getränkt werden. Erst dann werdet ihr verstehen, was ich sage.»

 (Tabligh-e-Risalat: Band VI S. 8, 9)

 

Seitdem diese prophetischen Äußerungen getan wurden, hat sich die Welt der Religion gründlich gewandelt. Der riesige Kontinent Afrika sammelt sich, anstatt in die Reihen der Christenheit zu treten, unter dem Banner des Islams. In Indien kämpfen die christlichen Missionare zaudernd angesichts junger, sogar unerfahrener Ahmadi-Muslims.
 

Die Absicht, die christliche Fahne über Mekka zu hissen, bleibt ein eitler Wunsch und wird es immer bleiben.

Die Zeichen der Erfüllung der Prophezeiungen über den Sieg des Islams werden immer deutlicher. Ich habe gerade über die Prophezeiung über den dritten Weltkrieg gesprochen, nachdem der Islam triumphierend in seiner vollen Herrlichkeit entfaltet werden wird, und ich habe auch daraufhingewiesen, daß diese Katastrophe verhindert werden könnte, indem ernsthafte Suche um Vergebung gezeigt wird und indem der Pfad der Rechtschaffenheit beschritten wird, wie er vom Islam gelehrt wird. Es liegt an Ihnen zu wählen und sich und Ihre Rinder zu retten, indem Sie eine wahrhafte Beziehung zu Gott errichten, die sich auf Gewißheit und Überzeugung gründet, oder aber sich und Ihre Nachkommen zum Untergang verurteilen, zur vollständigen Auslöschung, wenn Sie Pfade einschlagen, die von Ihm hinwegführen. Der göttliche Warner hat Sie im Namen Gottes und Seines Gesandten, des Heiligen Propheten Mohammad (Friede und Segnungen Gottes seien auf ihm), gewarnt. Er hat seine Pflicht getan. Es ist mein Gebet, daß Gott Ihnen die Kraft und den Mut gewähren möge, daß Sie Ihre Pflicht tun. Lassen Sie mich mit den Worten des Verheißenen Messias selbst schließen:
 

«Bedenket, Gott hat mir über viele Erdbeben Mitteilung gegeben. Seid deswegen sicher, daß so, wie Erdbeben Amerika und Europa erschüttert haben, ebenso sie Asien erschüttern werden. Einige von ihnen werden dem Tag des Gerichts ähneln. So viele Menschen werden sterben, daß Bäche von Blut fließen werden. Sogar die Vögel und die wilden Tiere werden gegen diesen Tod nicht gefeit sein. Eine Vernichtungswelle wird die Oberfläche der Erde überfluten, die die größte seit der Geburt des Menschen sein wird. Wohnstätten werden zerstört werden, als hätte sie niemand jemals bewohnt. Dies wird begleitet sein von vielen anderen fürchterlichen Schreckensereignissen, die aus .der Erde kommen oder vom Himmel herabgesandt werden, bis ihre außergewöhnliche Art jedem nachdenklichen Menschen klar sein wird. Die ganze wissenschaftliche und philosophische Literatur wird über seinesgleichen nicht zu berichten wissen. Dann wird die Menschheit überaus beunruhigt sein und sich fragen, was denn geschehen wird. Viele werden entkommen und viele zugrundegehen. Die Tage sind nahe, ja, ich kann sie tatsächlich nahe bei der Hand sehen, an denen die Welt Zeuge einer fürchterlichen Tragödie sein wird. Nicht nur Erdbeben, sondern auch viele furchterregende und schreckliche Ereignisse werden den Menschen befallen, einige von den Wolken her, einige aus der Erde. Das wird so geschehen, weil die Menschheit aufgehört hat, ihren wahren Gott zu verehren und weil sie sich in den Angelegenheiten der Welt verloren hat mit ihrem ganzen Herzen, ihren Bemühungen und ihren Absichten. Wenn ich nicht erschienen wäre, wären diese Heimsuchungen vielleicht für eine kleine Weile zurückgehalten worden. Doch durch mein Kommen sind die geheimen Absichten eines erzürnten Gottes, die bislang verborgen waren, offensichtlich geworden. So spricht Gott: „Wir strafen niemals, bis Wir einen Gesandten senden". Jene, die bereuen, werden Sicherheit finden und jenen, die fürchten, wird Barmherzigkeit zuteil. Denkt Ihr, Ihr wäret gegen diese Schrecken gefeit? Oder könnt Ihr Euch durch Kunstgriffe oder Pläne retten? Gewißlich nicht. An jenem Tage werden alle menschlichen Bestrebungen zunichte. Denkt nicht, daß Erdbeben nur Amerika und andere Kontinente heimsuchen werden, daß Euer eigenes Land aber sicher bleiben wird. Fürwahr, Euch mag eine noch größere Heimsuchung treffen. 0 Europa, Du bist nicht sicher und 0 Asien, auch Du bist nicht immun. Und Ihr Bewohner der Inseln, keine falschen Götter werden Euch zur Rettung eilen. Ich sehe Städte einstürzen und Siedlungen zur Einöde werden. Der Eine und Einzige Gott hat lange geschwiegen. Widerliche Taten wurden vor Seinen Augen vollbracht und Er sagte nichts. Nun aber wird Er Sein Gesicht in Majestät enthüllen, Ehrfurcht gebietend. Höre der, wer Ohren hat, daß die Zeit dafür nicht weit entfernt ist. Ich habe mein Bestes getan, um alle unter den Schutz Gottes zu bringen, aber es ward bestimmt, daß das, was geschrieben war, geschehen sollte. Wahrlich sage ich, daß auch für dieses Land die Wende sich schnell nähert. Die Zeiten Noahs werden vor Euren Augen wieder erscheinen und Eure eigenen Augen werden Zeugen für die Schrecken sein, die die Städte Lots überkamen. Aber Gott ist langmütig in Seinem Zorn. Bereut, damit Euch Barmherzigkeit erwiesen werde. Derjenige, der Ihn nicht fürchtet, ist tot und nicht lebendig.»

(Haqiqatui Wahy, Seiten 256, 57)

Unser letztes Wort ist: Aller Preis gebührt Allah, dem Herrn der Welten!

 

 

Startseite

Islam - Ahmadiyya

Häufig gestellte Fragen über Islam

Deutsche Übersetzung des Heilige Qur-âns